Football Manager 2017

Zurück zu Seite 1

Saisonvorbereitung

Der Football Manager konzentriert sich seit jeher auf das Wesentliche des Fußballs – das Spiel auf dem Rasen. Es gibt keinen Stadionausbau, ich muss nicht die Bratwurstpreise festlegen, ich muss keine Fanartikel nachbestellen, ich darf nicht frei über die Finanzen des Vereins verfügen oder die Ausrichtung und Ziele vorgeben. Der Football Manager ist die Simulation eines Team Managers nach dem Vorbild der englischen Premier League. Ich bin verantwortlich für den sportlichen Bereich, also für die Mitarbeiter, die Mannschaft, das Training, die Transfers, das Scouting und natürlich für Aufstellung und Taktik. Es gibt keinen unnötigen Ballast. Das, was das Spiel simuliert, tut es dann aber in einer unerreichten Tiefe.

So tief, dass es einen nach dem ersten Start überfordern könnte, wenn das Spiel nicht auch dafür eine Lösung nach realem Vorbild anbieten würde. Alles kann delegiert werden. Kein Interesse an der zweiten Mannschaft? Kein Problem, macht der Amateurtrainer. Keine Lust auf Vertragsverhandlungen? Kein Problem, erledigt mein Assistent. Keine Ahnung von Training? Kein Problem, macht mein Co-Trainer. Ich brauche Hilfe bei der Taktik? Kein Problem, mein Trainerstab versorgt mich mit Hinweisen und Tipps. Wie tief man einsteigen will, kann man frei entscheiden und jeder Zeit ändern.

So kann ich mir heraussuchen, worauf ich mich besonders konzentrieren will. Ich entscheide mich als neuer Trainer des HSV dafür, erst einmal nur die erste Mannschaft wieder auf Vordermann zu bringen. Schwerpunkt Training, Aufstellung, Taktik und mit einem Auge die Transfers im Blick behalten. Jugendabteilung, Scouting, langfristige Verträge? Ein Trainer ist in der Regel sowieso nicht lang genug in Hamburg, um davon die Früchte zu ernten. Also delegieren.

Eine große Hilfe für den neuen Manager ist der Posteingang. Hier schlagen nicht nur Termine und Neuigkeiten zu Vereinsinterna auf, viele Sachen kann ich direkt hier mit einem Klick erledigen: Tipps vom Co-Trainer zur Verbesserung von Training und Taktik kann ich direkt umsetzen, Transferanfragen für meinen besten Mann kann ich direkt ablehnen, Pressekonferenzen kann ich direkt beitreten oder wegdelegieren, auf Mimimi der Spieler zum zu harten Training kann ich direkt reagieren. Oder nicht. Ich bin Hans Schleifer. Der faule Haufen wird mich noch kennen lernen.

Das gab es zwar bereits in anderen Spielen, jedoch noch nie so umfassend und bequem umgesetzt.

Die Startseite – Alles aufgeräumt und bequem erreichbar.

Spielsystem und Aufstellung

Jetzt gilt es die Mannschaft kennen zu lernen. Zunächst verschaffe ich mir im Mannschafts-Bildschirm einen groben Überblick über die Daten der vorhandenen Spieler, Status, Vertragssituation, Verfügbarkeit, Positionen, und vieles mehr. Im Teamberichtsbildschirm kann ich mir Einschätzungen meiner Mitarbeiter zur Gesamtsituation und zur Kadertiefe anzeigen lassen. Im Vergleichs-Bildschirm kann ich herausfinden, ob meine Abwehrspieler groß genug sind und ob meine Angreifer schnell genug sind im Vergleich zu den anderen Mannschaften der Liga, für das Spielsystem, das ich für den HSV im Kopf habe. Es gibt unzählige solcher Ansichten, in denen ich mehr über meine Mannschaft erfahren kann.

Das kann ich auch herunterbrechen auf die Spielerebene. Zu jedem Spieler gibt es eine Einschätzung der Trainer. Es gibt die Vergleichs-Übersichten zu anderen Spielern, es gibt Berichte zu Trainingsleistung und Entwicklung. Dazu natürlich ausführliche Spielerprofile mit unzähligen Daten, Attributen, Übersichten und Statistiken. Allein 36 Eigenschaften besitzt ein Spieler, die dann für Stärke, Rolle im Mannschaftsgefüge und Eignung für eine Position ausschlaggebend sind. Und da kommen wir schon zum nächsten Punkt.

Das Spielerprofil – Hier kann man bereits Stunden verbringen, will man seine Spieler richtig kennenlernen.

Es gilt ein Spielsystem zu finden, das zu meinem vorhandenen Kader passt und das den HSV nicht mehr zur Schießbude der Liga macht. Man kann aus vielen verschiedenen Grundaufstellungen auswählen und diese dann anpassen. Ich entscheide mich zunächst für eine defensive Ausrichtung mit 5 Verteidigern und einem zusätzlichen Ausputzer vor der Abwehr. Von dort soll über lange Bälle auf meine schnellen Außenspieler und die Spitze das Mittelfeld überbrückt werden. Das muss ich nur noch meiner Mannschaft näherbringen.

Habe ich ein Spielsystem festgelegt, kann ich die Positionen mit Spielern bestücken. Ein Indikator zeigt mir jeweils an, wie gut der Spieler seine Position und die dafür eingestellte Rolle umsetzen kann. Dabei ist es fast egal, ob ich einen Mittelfeldspieler in den Sturm stelle, so lang seine Eigenschaften die Anforderungen an Position und Rolle erfüllen. Komplex, einleuchtend, realistisch.

Der Aufstellungsbildschirm – Hier tüftelt man an der Grundaufstellung und entscheidet, wer spielen darf und wer auf die Bank muss.

Taktik und Matchplan (Fussball ist wie Schach, nur ohne Würfel)

Jetzt kommt ein Highlight des FM 2017. Die Taktik oder der seit Guardiola und Tuchel geläufige Begriff des Matchplans. Zunächst kann ich die Anweisungen für das gesamte Team festlegen. Das beginnt bei der Grundausrichtung – totale Defensive, Kontern, alles nach vorn, etc. Ich kann festlegen, ob das Spiel breitgemacht werden soll oder eher eng. Ich kann entscheiden, wann gepresst wird, ob auf Abseitsfalle gespielt wird, ob der gegnerische Torwart angelaufen wird, um ihn am Spielaufbau zu hindern, ob meine Spieler kreativen Freiraum haben oder ob sie diszipliniert ihre Positionen halten sollen. Bereits hier gibt es unglaublich viele Möglichkeiten, wie ich meine Mannschaft auf den Gegner einstellen kann.

Für meinen HSV, dem ich die Defensive stärken will und der nicht mehr beim ersten Gegentor auseinanderbrechen soll, verordne ich gegen stärkere Teams und für Auswärtsspiele eine defensive Grundordnung. Ich rechne nicht mit viel Ballbesitz, daher soll diszipliniert verteidigt werden, und nach Ballgewinnen die Konter gefahren werden. Je nach Gegner kann ich noch eine härtere Gangart einlegen oder die Positionen noch enger halten. In Heimspielen gegen schwächere oder gleichwertige Teams kann es dann auch mal etwas offensiver und kreativer angegangen werden.

Die Teamanweisungen – Zu viele Anweisungen könnten die Jungs überfordern.

Jedem Spieler kann ich nun noch eine Rolle geben, über welche er seine Position interpretiert und ob er diese eher offensiv oder defensiv unterstützend ausführen soll. So kann ich meinem Außenstürmer die Rolle „nach innen ziehender Angreifer“ geben und er wird seine Rolle ähnlich wie Arien Robben interpretieren. Oder ich gebe ihm die Rolle „Raumdeuter“ und er wird hoffentlich so unberechenbar spielen, wie Thomas Müller vor seiner Formkrise. Es wurden so gut wie alle Positionen und Rollen integriert, die im modernen Weltfußball schon mal in irgendeiner Art und Weise aufgetreten sind. Allein hier kann man vor jedem Spiel tüfteln und optimieren und hoffen, dass der limitierte Spieler nicht von seiner Rolle überfordert ist.

Dem Spieler kann ich dann auch noch individuelle Anweisungen mit auf den Weg geben. So soll mein nach innen ziehender Flügelspieler häufiger schießen, während mein Spielmacher mit dem guten Auge für den tödlichen Pass auch mal das Risiko erhöhen und entgegen der Mannschaftsanweisung seine Position verlassen darf.

Der ganze Aufwand wäre natürlich für die Katz, wenn all die Einstellungen ignoriert und die Ergebnisse ausgewürfelt würden. Doch da kommen wir zur nächsten großen Stärke des Football Managers – dem 3D-Modus und der Match-KI.

Jedem Spieler kann man auch noch individuelle Anweisungen geben.

2 Gedanken zu „Football Manager 2017

  • 22. Oktober 2017 um 19:10
    Permalink

    Schönes Review. Ich bin schon ein paar Jahre vor Dir vom FM zum Football Manager gewechselt und war da auch schwer begeistert über die taktischen Möglichkeiten.
    Die Neuerungen von Jahr zu Jahr sind manchmal auch recht übersichtlich aber wenn man das Spiel nicht kennt oder einige Versionen ausgelassen hat, kann ich Deine Erfahrung komplett nachvollziehen.
    Holst Du Dir den FM 2018? Soll ja Anfang November kommen.

    Antwort
    • 23. Oktober 2017 um 8:47
      Permalink

      Danke. Ich warte erst mal ab. Ich bin mit dem 17er noch gut beschäftigt. Wird wahrscheinlich dann erst wieder zum Beginn der nächsten Saison. 😉

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.