Football Manager 2017

Jedes Jahr zum Bundesliga-Start kommen die Erinnerungen an die guten, alten Manager am PC. In Kombination mit etwas Wehmut.
Denn all die Serien, die ich früher bis zum Umfallen gespielt habe, gibt es nicht mehr. Und jedes Jahr überlege ich, ob ich mir einen neuen Fußball-Manager zulege. Meistens entscheide ich mich wegen Zeitmangel dagegen. Dieses Jahr nicht. 

Früher war alles besser – Die verklärte Erinnerung


In den letzten Jahren habe ich mich nur selten von dem Gefühl einlullen lassen und die Manager bewusst im Regal stehen gelassen. Der letzte Manager, den ich intensiver gespielt habe war der Fußball Manager 13 von EA aus dem Jahre 2012. Das war der letzte brauchbare Manager von Gerald Köhler und seinem Studio Bright Future, bevor EA die Serie mit der unsäglichen Legacy-Edition (Fußball Manager 14) zu Grabe trug. Ähnlich ging es mir schon zuvor mit der legendären Anstoss-Serie, die nach dem Wechsel eben dieses Gerald Köhlers nicht mehr auf die Beine kam.
Davor das Gleiche mit Software 2000, die nach dem großartigen Bundesliga Manager Hattrick nie mehr an diese Qualität anknüpfen konnten.

Realismus und Humor – Das Rezept der Anstoss-Serie.

Bundesliga Manager Professional, Bundesliga Manager Hattrick, Anstoss, Anstoss 2, Anstoss 3. Mit Abstrichen noch der FM 2005 von EA und Anstoss 2007. Das waren meine Spiele. Die habe ich monatelang gezockt. Bei diesen Spielen entstanden Bilder im Kopf. Man saß nicht mehr nur vor dem PC und schaute auf Tabellen und Statistiken, man war Teil des Vereins. Man identifizierte sich mit seinen Jungs. Man feierte und litt. Man war Teil der Geschichte und oft spann ich diese Geschichte im Kopf fort, grübelte über Transfers, rechtfertigte Entscheidungen vor dem imaginären Vorstand oder führte imaginäre Interviews. Ich vermisse es.
Aktuelle Manager müssen sich also immer auch an meiner verklärten Erinnerung messen lassen. Fast wie beim richtigen Fußball. Da war in den 90ern auch alles besser. Hüstl.

Zu seiner Zeit unerreicht in Komplexität, taktischen Möglichkeiten und Spielberechnung – Bundesligamanager Hattrick.

Football Manager – Klassischer Fehlstart in die Saison

Mit dem Football Manager von Sports Interactive (Publisher Sega) bin ich 2005 zum ersten Mal in Berührung gekommen. Als es die ersten Tests zu dieser Serie auch in deutsche Magazine schafften und als das fußballerisch und taktisch bessere Spiel als den FM von EA beurteilten. Ähnlich wie bei PES vs FIFA zur gleichen Zeit.
Doch damals konnten sie mich noch nicht einfangen. Das lag nicht am fehlenden 3D-Modus. Das gesamte Spiel war mir eine Spur zu trocken, grafisch zu unattraktiv mit einem unübersichtlichen Interface, nur in englischer Sprache. Dazu die fehlende Bundesliga-Lizenz. Auf der saß EA. Also keine originalen Vereine und Spieler. Das kannte man ja bereits als alter Anstoß-Veteran und ließ sich durch Community-Patches lösen, der Einstieg war dennoch aufwendiger als bei der Konkurrenz.

Der Football Manager 2005 – Komplex, taktisch anspruchsvoll und charmant wie eine Excel-Tabelle.

Den nächsten Versuch startete ich mit dem Football Manager 2015. Immer noch keine Lizenz, immer noch Vertriebsverbot wegen des Exklusivvertrags von EA mit der DFL, auch wenn diese ihr Produkt an die Wand fahren und die Lizenz nicht nutzen sollten. Also immer noch aufwendiger Einstieg, wenn man Bundesliga mit Originalnamen und in Deutsch spielen möchte. Ähnliches Interface wie bei den letzten FMs von EA aber immer noch furchtbare Standard-Skins. Weiße Schrift auf grünen, halbtransparenten Hintergrundbildern. Leute, Leute. Dazu immer noch etwas unaufgeräumt. Und trotz großer taktischer Vielfalt und einem 3D Modus, der die Taktiken gut abbildete, blieb ich beim seichteren, bunteren FM 13.

Weiße Schrift auf grünem Grund – Manchmal sind die kleinen Details ausschlaggebend.

Football Manager 2017 – Eine Neuaufbau

Dieses Jahr hat es zum Saisonstart also wieder gekribbelt. Anstoß ist Geschichte, der FM von EA ist Geschichte. Also ein neuer Versuch mit dem Football Manager von Sports Interactive. Und auch hier kann ich zum Start der Bundesliga nicht die aktuelle Version zur neuen Saison spielen. Die kommt erst im Spätherbst. Das war bei EA auch schon so. Also muss man die Version aus dem Vorjahr spielen, mit den Daten der abgelaufenen Saison. Da nützt es auch nichts, dass da 2017 draufsteht.

Naja, selbst schuld, wenn es genau jetzt sein muss. Manchmal muss es. Football Manager 2017, hier bin ich. Wo bist Du?

Immer noch nur als Import aus dem Ausland zu bekommen. Immer noch der Zwang, Steam-Keys in der Grauzone kaufen zu müssen. Immer noch keine Lizenz der DFL. Aber jetzt mit Steam-Workshop-Unterstützung. Noch nie war es bequemer, an deutsche Sprachpakete, originale Namen, Wappen, Gesichter und an Skins für die Oberfläche zu kommen. Und selbst unter den Standard-Skins sind jetzt brauchbare und schicke dabei. Endlich sieht es aus wie ein zeitgemäßes Spiel, endlich kann ich alles gut lesen. Obwohl sich an den Screens nicht so viel gegenüber der Version von 2014 geändert hat, wirkt jetzt alles aufgeräumt und zugänglich. Jetzt habe ich Lust, mich da reinzuarbeiten, mir alle Bildschirme, Menüs und Optionen anzuschauen und die vielen, vielen Texte zu lesen. Manchmal sind es die kleinen Details und ein Skin. Jetzt gibt es keine Ausreden mehr.

Und gleich zu Beginn stelle ich mich der größten Herausforderung, der man sich stellen kann: Ich beginne meine Trainerkarriere beim HSV.

Der Football Manager 2017 präsentiert sich zeitgemäß und übersichtlich.

2 Gedanken zu „Football Manager 2017

  • 22. Oktober 2017 um 19:10
    Permalink

    Schönes Review. Ich bin schon ein paar Jahre vor Dir vom FM zum Football Manager gewechselt und war da auch schwer begeistert über die taktischen Möglichkeiten.
    Die Neuerungen von Jahr zu Jahr sind manchmal auch recht übersichtlich aber wenn man das Spiel nicht kennt oder einige Versionen ausgelassen hat, kann ich Deine Erfahrung komplett nachvollziehen.
    Holst Du Dir den FM 2018? Soll ja Anfang November kommen.

    Antwort
    • 23. Oktober 2017 um 8:47
      Permalink

      Danke. Ich warte erst mal ab. Ich bin mit dem 17er noch gut beschäftigt. Wird wahrscheinlich dann erst wieder zum Beginn der nächsten Saison. 😉

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.