Tennis For Two (1958) Categories: Arcade Timelines: 1948-1972 – Early History, First Time Feature - Zum ersten mal ...

Sport – Das erste Sportspiel der Videospielgeschichte und das erste Spiel, das nur zur Unterhaltung entwickelt wurde.

Titel: Tennis For Two (oder auch Computer Tennis)
Release: 18. Oktober 1958
Plattform:  Analog Computer mit Oszilloskop
Entwickler:  William Higinbotham

Info und Geschichte des Spiels

William Higinbotham, Physiker am Brookhaven National Laboratory, entwarf das Spiel 1958 für den jährlichen Tag der offenen Tür der US-Forschungseinrichtung, um die meist gelangweilten Besucher besser unterhalten zu können. Denn nachdem er herausgefunden hatte, dass der Analogcomputer Donner Model 30  Trajektorien (hier für die Flugbahn ballistischer Raketen) mit Windwiderstand simulieren konnte, konzipierte er ein Spiel, dessen Ausgabe auf einem Oszilloskop erfolgen und mit zwei Aluminiumcontrollern gespielt werden sollte. Zusammen mit Techniker Robert V. Dvorak baute er das Spiel schließlich innerhalb von drei Wochen.

Das Oszilloskop zeigt eine Darstellung eines Tennisplatzes von der Seite gesehen, und die Spieler passen den Winkel ihrer Schläge mit einem Drehknopf an ihrem Controller an und versuchen den Ball per Knopfdruck über das Netz zu schlagen.

Das Spiel war während der dreitägigen Ausstellung sehr beliebt und im folgenden Jahr wurde es wieder mit einem größeren Oszilloskop-Bildschirm und einem komplexeren Design gezeigt, das nun auch Schwerkraft simulieren konnte. Der Aufbau wurde später zerlegt, die Komponenten anderen Aufgaben zugeführt und das Spiel weitgehend vergessen.

Erst Ende der 70er Jahre, als Higinbotham vor Gericht zum Thema Videospielpatente aussagte (während eines Patentstreites zwischen Magnavox und Ralph H. Baer), kam es wieder ins kollektive Gedächtnis. Seitdem wird es als eines der ersten Videospiele gefeiert und Brookhaven hat das Originalgerät nachgebildet. Nach einigen Definitionen gilt Tennis for Two als das erste Videospiel, da es zwar keine technologischen Innovationen gegenüber früheren Spielen enthielt, aber das erste Computerspiel war, das rein als Unterhaltungsprodukt und nicht für akademische Forschung oder kommerzielle Technologieförderung entwickelt wurde.

Trivia

  • Tennis For Two war das erste Videospiel, das rein zur Unterhaltung entwickelt wurde.
  • Zum Tag der offenen Tür des Forschungsinstituts am 18.10.1958 wurde es erstmals den Besuchern vorgestellt. Die Besucher standen stundenlang an, um es zu spielen und ignorieren dabei die Ausstellungsstücke der anderen Wissenschaftler.
  • Das Spiel wurde 1958 auf einem 5″ großen Oszilloskop dargestellt. Ein Jahr später, zum nächsten Tag der offenen Tür, wurde ein 17″ großen Oszilloskop bereit gestellt.
  • Das Spiel ist Vorgänger des populären Pong.

Zeitliche Einordnung

Bei diesen frühen Spiele kann man nicht von Veröffentlichung im heutigen Sinn sprechen. Diese Spiele liefen auf Großrechnern in Universitäten und Forschungseinrichtungen. Es existierte noch keine Spieleindustrie, keine Konsumenten, kein Markt. Die Spiele dienten der Forschung und waren nur einem kleinen Kreis von Eingeweihten bekannt und zugänglich. Meist nur den Angestellten der Institute, die die Großrechner beherbergten oder wie im Falle von Tennis For Two den Besuchern des Tag der offenen Tür.

Vor Tennis For Two entstanden so z.B. Cathode-ray tube amusement device (1948), Bertie the Brain (1950) und Nimrod (1951), sowie das erste Software-basierte Spiel mit grafischer Darstellung OXO (1952). Vier Jahre Später wurde dann mit Spacewar! ein Spiel entworfen, dass nicht gleich wieder auseinander gebaut wurde, sondern das maßgeblich Anteil hatte an der weiteren Entwicklung der Videospiele und der Videospielindustrie.


Die ersten Spiele im Überblick


Der Markt und die Mitbewerber

Es gab 1958 keinen Markt oder Mitbewerber in kommerzieller Hinsicht. Erwähnenswert bezüglich Tennis For Two ist allerdings, dass die Herkunft des Spieles mehrfach in Frage gestellt wurde und auch, ob es sich wirklich um ein Spiel handelt. Besonders Ralph R. Baer,  Erfinder der  ersten Spielkonsole für den Heimbereich (die 1969 dann von Magnavox als Odyssey vertrieben wurde) und Inhaber des ersten Videospielpatents, beschreibt Higinbothams Erfindung als simple Ballistik-Demonstration auf einem Oszillographen, was er während jahrelanger Patentstreite mit Magnavox auch vor Gericht vorträgt. Zeitzeugen erinnerten sich jedoch daran, das Spiel im Brookhaven National Laboratory wirklich gespielt zu haben.

Nachdem die Anwälte der Verteidigung von Tennis For Two erfahren hatten, versuchten sie, das Spiel zum Stand der Technik zu erklären, um Baers Patente auf Fernsehvideospiele für ungültig zu erklären, was dazu führte, dass dem damals fast 20-jährigen Spiel als möglicherweise erstes Videospiel wieder größere Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Das Gericht entschied jedoch für Baer, der seine Patente behalten durfte.


Der Aufbau für Tennis For Two auf der Ausstellung 1959
Nachbau des original Setups, 1997 zum 50 jährigen Jahrestag des Brookhaven National Laboratory

Quellen: